Uwe macht Schluss: Ein Anführer bricht zu neuen Ufern auf

Uwe Gensheimer galt über viele Jahre als einziger Weltklasse-Spieler der deutschen Nationalmannschaft, die er lange als Kapitän anführte. Nun macht der Linksaußen im Sommer Schluss – zumindest mit seiner aktiven Karriere. Nachdem der 37-Jährige die allergrößte Zeit seiner Laufbahn bei den Rhein-Neckar Löwen verbracht hat, übernimmt er bei seinem Herzensclub zur neuen Saison den Posten als Sportchef. Eine Aufgabe, auf die er sich freut, die aber angesichts der schwierigen Lage der Löwen auch viele Herausforderungen mit sich bringt. „Bock auf Handball“ hat Uwe kurz vor seinem Karriereende in Mannheim getroffen. Es wurde ein Gespräch zwischen Schmerz und Vorfreude.

Wenn sich beim Schließen einer Tür gleich eine neue öffnet, hat man sehr viel richtig gemacht. Denn es ist ja keineswegs eine Selbstverständlichkeit, dass solch ein Übergang von der Profisportlerkarriere ins normale Berufsleben immer reibungslos verläuft. Im Gegenteil: Manch einer weiß nach all den Jahren im Rampenlicht erst einmal gar nicht, was er machen soll. Anderen wiederum bleiben aus unterschiedlichsten Gründen Türen verschlossen. Nicht aber so bei Uwe Gensheimer, was viel über seine sportlichen Erfolge – und noch deutlich mehr über ihn als Menschen, seinen Charakter und seine Verdienste um die Rhein-Neckar Löwen aussagt …

Den vollständigen Artikel zu Uwe Gensheimer findet ihr in der Ausgabe 15/2024 vom Magazin Bock auf Handball!

Paul Drux