Mit dem unbedingten Willen nach ganz oben

Beinahe wäre Xenia Smith ein Belgien schon an der Aufnahme in ein Sportinternat gescheitert. Ihre Testergebnisse waren nicht überzeugend gewesen. Da jedoch mehr Plätze frei waren als Bewerber Schlange standen, wurde sie trotzdem angenommen. Über einige Hürden und mit einem grossen Kämpferherz hat sie es schliesslich dennoch bis an die Spitze geschafft: Heute ist die 28-Jährige längst eine gestandene Nationalspielerin und aktuell sogar eine der erfolgreichsten Handballerinnen Deutschlands.

Mit der SG BBM Bietigheim hat sie in der vergangenen Saison gleich alle vier möglichen Titel abgeräumt. Darüber hinaus gibt sie dort auch ihr Wissen und ihre Erfahrung an die Jüngsten weiter. Bock auf Handball hat mit Xenia Smith über ihre internationale Karriere und ihre Tipps für den Nachwuchs gesprochen.

XENIA, BIST DU EINE FRÜHAUFSTEHERIN ODER LANGSCHLÄFERIN?

Wenn ich viel zu tun habe, stehe ich auf jeden
Fall zeitig auf. Ich habe damit kein Problem, auch wenn ich ohne Grund nicht freiwillig um sechs Uhr früh aufstehen würde.

DAS KLINGST, ALS SEIST DU SEHR GUT ORGANISIERT UND VOR ALLEM DISZIPLINIERT. . .

Sicherlich nicht immer, aber meistens schon.

SIND DAS DEINE SPRICHWÖRTLICHEN DEUTSCHEN TUGENDEN ODER SIND DIE BELGIER DIESBEZÜGLICH ÄHNLICH AUS- GEPRÄGT?

Ich war bereits in Belgien so, aber seit ich in Deutschland lebe, haben sich diese Eigenschaf- ten mit Sicherheit noch einmal verstärkt. Da ich früh sehr selbstständig unterwegs war, ist das zwangsläufig ein Muss gewesen.

Den vollständigen Artikel findet ihr in der Ausgabe 8/2022 vom Magazin Bock auf Handball!

Jetzt kaufen